Könnte das neue Coronavirus Chinas Wirtschaftskraft auf die des heutigen Russland schrumpfen lassen?


Antwort 1:

Könnte n-CoV Chinas Wirtschaftskraft auf die des heutigen R schrumpfen lassen?

Nein.

Russland steht vor einem großen Problem. Mit fast der doppelten Landfläche Chinas, Amerikas oder sogar meines Kanadas - und mit einem Großteil seines Reichtums an natürlichen Ressourcen, der sich näher an der südlichen gemeinsamen Grenze nach Süden befindet - und seiner wertvollsten Ressource weit im Osten - einem Kontinent der europäischen Bevölkerung Zentren - nur in der Nähe von Wladiwostock. Dieser Schatz ist der Baikalsee, der in einem Reservat fast 1/5 des gesamten flüssigen Süßwassers der Welt enthält - und das ist vielleicht das sauberste auf dem Planeten. Der Baikal zum Beispiel liegt kaum nördlich dieser Südgrenze. Die Größe Russlands - die Länge seiner südlichen und westlichen Grenzen - und das sich abzeichnende Problem der Exposition der gesamten Küste des Arktischen Ozeans machen die Verteidigungslogistik zu einem Albtraum. Die Russische Föderation verdankt ihr Überleben ihrer nuklearen Abschreckung. Die konventionelle Verteidigung wird durch den Wall der Gebirgszüge auf dem südlichen Unterbauch und die Sümpfe, die einen Großteil des Nordwestens schützen, etwas weniger belastet. Es sind diese natürlichen Abwehrkräfte, die die Verteidigung gegen jede größere Invasion der alten Schule solide machen. Die Bedrohung im reichen Süden besteht in einer sanften Invasion der Nomaden. Dennoch ist alles, was Russland tun kann, um etwa 62 Milliarden US-Dollar pro Jahr für die Verteidigung bereitzustellen. Angesichts der Tatsache, dass die EU-Staaten fast 500% davon pro Jahr ausgeben, dankt Russland für seine nukleare Abschreckung. Da die EU 300 Milliarden US-Dollar für Waffen ausgibt und China sich 200 Milliarden US-Dollar nähert (beide Ausgaben belaufen sich auf ca. 2%, die ein Land in Verteidigung und Sicherheit investieren sollte - während Russland im Verhältnis zum BIP ein Mehrfaches ausgibt [n]), bin ich das nicht sogar unter Berücksichtigung der amerikanischen Militanz.

Russland investiert so viel, wie es sich leisten kann, und noch mehr in die Grenzverteidigung. Die Nachbarn geben zu einem Bruchteil dieses Verhältnisses aus - könnten bei Bedarf (oder nach Ansicht Russlands) die Militärausgaben der EU und der VR China auf 1 t USD pro Jahr erhöhen.

Russland hat auch ein Bevölkerungsproblem. Mehr als die doppelte Landmasse Chinas - mit 1/10 der Bevölkerung. Und dann gibt es russische Rasseneinstellungen - und die Angst, dass Mutter Russland nicht russisch sein wird, wenn sie den Zustrom von Einwanderern nicht verringert. Selbst wenn jede russische Frau im gebärfähigen Alter auf absehbare Zeit ein Kind pro Jahr hätte - abgesehen von massiver Armut und der von allen Outridern der Armut gestiegenen Kindersterblichkeit -, würde der Babyboom nicht rechtzeitig eintreffen, um hilfreich zu werden. Russland ist in einer Bevölkerungsbindung.

Es gibt nicht genug Russen und es kann auch nicht genug genug für den Binnenmarkt geben, um die Wirtschaft einschließlich des massiven Verteidigungsbedarfs in Schwung zu bringen.

Russlands einziger Vorteil ist, dass die Staatsverschuldung im Verhältnis zum BIP vernachlässigbar ist. Sogar in Dollar.

Das ist ein Plus, das die Chancen Russlands erhöht, sich einer "feindlichen Übernahme" zu stellen.


Antwort 2:

Die Antwort lautet mit ziemlicher Sicherheit "Nein". China hat die zehnfache russische Bevölkerung und ein höheres Pro-Kopf-Einkommen. Selbst wenn Chinas Wirtschaft fast vollständig zusammenbrechen würde, hätte sie immer noch ein größeres BSP.

Das Ausmaß des wirtschaftlichen Schadens wird jedoch von einer enormen Anzahl von Unbekannten abhängen.

Die erste ist, ob die Chinesen die Epidemie erfolgreich unterdrücken können. Es scheint unglaublich unwahrscheinlich, aber die Rate des Ausbruchs hat sich abgeflacht, anstatt weiter exponentiell zu wachsen. Dies deutet darauf hin, dass sie diese Epidemie in den nächsten Monaten tatsächlich unter Kontrolle bringen könnten. Ich mache mir mehr Sorgen darüber, ob ein Land wie Singapur, das weltoffener ist und weniger wahrscheinlich für ein totalitäres Bevölkerungsmanagement geeignet ist, zum Epizentrum eines sekundären globalen Ausbruchs werden könnte.

Das zweite ist, was der dauerhafte Schaden durch das Virus sein wird. Dank Chinas energischer Reaktion auf das Gesundheitswesen ist die Sterblichkeitsrate in den letzten Wochen erheblich gesunken, aber die (niedrige!) Gemeldete Genesungsrate gibt Anlass zur Sorge. Dies kann einfach ein Artefakt einer unvollständigen statischen Erfassung sein. Jedoch…. Wenn Patienten Wochen brauchen, um sich zu erholen, oder wenn ein hoher Prozentsatz dauerhafte Lungenschäden hat, die erhebliche wirtschaftliche Folgen haben können, nicht nur für China, sondern für alle betroffenen Länder.

Wenn die Krankheit zu einer globalen Pandemie mit einem bedeutenden Prozentsatz von Patienten metastasiert, die dauerhaften Schaden erleiden, werden die wirtschaftlichen Folgen für China die geringste Sorge der Welt sein.


Antwort 3:

Wenn Sie dem wirtschaftlichen Bild in China folgen, ist es bereits gesunken, so dass dies definitiv nicht helfen wird. Es gibt Großstädte, die wie eine Geisterstadt aussehen, die Leute kaufen nichts anderes als Lebensmittel in Lebensmittelgeschäften, alle anderen Geschäfte sind geschlossen, die Herstellung, wer weiß, wie lange dies dauern wird, bis ein Impfstoff fertig ist, egal wie verabreicht, also mit Reisen Das Verbot ist schwerwiegender als die meisten wissen. Die Kraft des Angstfaktors ist unbekannt, wie weit er gehen wird, um die Wirtschaft zu schädigen. Aber es wird nicht auf das Niveau Russlands schrumpfen.