Befürchten die Medien die Öffentlichkeit wegen des Coronavirus? Warum oder warum nicht?


Antwort 1:

In Wahrheit ist es beides.

Sie haben Hysterie und Pandemonium in der Öffentlichkeit und sehr bewusst und für politische Zwecke ausgearbeitet. Sie wussten nicht, dass am Ende ein wenig heftiger Terror eine gute Sache sein könnte. Sie wollten nur ein politisches Ergebnis.

Und Covid 19 ist völlig neu und wir wissen wirklich nicht, wie es funktioniert, wie es mutieren kann. oder so ziemlich alles.

Es ist nicht so, dass diese Dinge mit einem Handbuch geliefert werden.

Und es ist wahr, dass wenn eine große stinkende heulende WENN - - wenn Sie Menschen dazu bringen können, sich zu trennen und sich zu verhalten und zu isolieren, Sie eine Krankheit ausrotten können.

Technisch könnten wir die Erkältung auf diese Weise beenden. Technisch. Wir müssten den ganzen verdammten Planeten dazu bringen, dasselbe für dieselbe Zeit zur selben Zeit zu tun. Ich weiß, fette Chance dafür. So bleiben die Krankheiten bei uns.

Aber unser Präsident hat uns Zeit verschafft. Er verhinderte, dass die Krankheit in die massive Flut in ganz Europa eindrang. Diese Flut war übrigens auf das Herz der Vereinigten Staaten gerichtet. Die Chinesen wurden abgeschnitten und versuchten, Europa als Ausgangspunkt zu nutzen, um die Vereinigten Staaten mit dem Virus zu überfluten. Das Volk unserer Intell hat das gesehen und der Präsident hat Europa abgeschaltet.

Wenn wir also die Dinge richtig machen, werden wir in Ordnung sein. WEIL unser Präsident uns etwas Zeit gekauft hat.

Lass ihn seinen Job machen


Antwort 2:

Das Coronavirus (COVID-19) ist eine Atemwegserkrankung, die durch ein neuartiges Virus verursacht wird, das am 31. Dezember 2019 erstmals in Wuhan, China, entdeckt wurde. Angst beeinflusst, wie wir auf die Berichterstattung über Gesundheitsgefahren in den Medien reagieren. Die Angst vor Krankheiten und Kontaminationen ist besonders wichtig, wenn es um Epidemien wie das Coronavirus geht. Die größte Angst vor Kontaminationen besteht bei Zwangsstörungen Ungefähr 50% der Menschen mit Zwangsstörungen haben Angst vor Kontaminationen durch Schmutz oder Krankheiten, die dazu führen, dass sie sich zwangsweise waschen und reinigen.

Die Presse ist da, um Sie auf dem Laufenden zu halten. Auch wenn einige glauben, dass dies zu einer allgemeinen Panik führen würde. Einige sagen, dass das Fehlen von Kontaminationsangst zu einer rücksichtslosen Exposition gegenüber Gesundheitsgefahren führen und damit das Risiko einer Krankheitsexposition für sich selbst oder andere erhöhen könnte In der Realität ist die Berichterstattung in den Medien über Gesundheitsprobleme voreingenommen. Verlassen Sie sich also im Allgemeinen nicht immer auf die Berichterstattung in den Medien. Versuchen Sie, auf diese Weise mit Ihrem eigenen Bauchgefühl umzugehen, damit Sie nicht unter Druck geraten.


Antwort 3:

Bestimmt.

Das letzte berühmte Coronavirus, SARS, war nichts weiter als eine Handlungslinie für eine South Park-Episode.

Warum? Um Biden vor Kritik zu schützen, die Trump-Regierung anzugreifen und vor allem der amerikanischen Wirtschaft zu schaden, indem ich so viel wie möglich stoppe - persönlich denke ich, politische Ereignisse abzusagen, um Biden zu helfen.

2016 nicht vergessen.

Das Problem ist behoben, und Bernie Sanders darf nicht der demokratische Kandidat sein.

Nancy Pelosi hat die Kontrolle über ihren Caucus verloren, und eine Nominierung von Sanders würde zu einem Schisma in der Demokratischen Partei führen. Denken Sie daran, wie Trump ein Schisma verursachte und "Never Trumper's" schuf.

Politiker sind in erster Linie darum bemüht, an der Macht zu bleiben; Der derzeitige Status quo ist bereit, die Präsidentschaft zu verlieren, solange er gleich bleibt. Biden ist das perfekte Beispiel für die Aufrechterhaltung des Status Quo in der Zukunft.

Der von AOC angeführte Kader hat aktiv Spenden gesammelt, um Vorwahlen zu gewinnen, in denen Demokraten mit langfristiger Karriere leben.

Unterschätzen Sie niemals, was das demokratische Establishment bereit ist, um die Macht aufrechtzuerhalten ... Donna Brazil schrieb in ihrem Buch, dass sie "nicht wie Seth Rich enden wollte".


Antwort 4:

Die Medien sind ziemlich verdammt, wenn sie es tun, und verdammt, wenn sie es nicht tun. Es gibt ein aufkommendes Virus, das einige Menschen tötet. Das ist eine Neuigkeit. Also müssen sie darüber berichten. Stellen Sie sich den Aufschrei vor, wenn sie es nicht taten. Und da viele Menschen eine Überreaktion auf solche Dinge wählen, kommt es bei vielen zu Panik. Natürlich würden diese Leute wahrscheinlich in Panik geraten, selbst wenn die Covid19-Nachrichten nichts als trockene Statistiken wären. Obwohl ich die gleichen Nachrichten sehe und überhaupt keine Angst habe, neigen manche Menschen zu Angst und Panik. Die Menschen sind für ihr eigenes Verhalten verantwortlich. Es ist eine Wahl, nicht wirklich die Schuld der Medien.

Ich stelle fest, dass viele gerne die Medien dafür verantwortlich machen

Herstellung

sie geraten in Panik. Wieder schaue ich mir die Nachrichten an und fühle es nicht. Passiert nicht. Ich denke, ich sollte vernünftige Maßnahmen wie Händewaschen ergreifen, engen Kontakt begrenzen, die Verwundbaren vermeiden, genau wie bei jedem alten Virus. Ich sollte es bekommen, mich erholen und es meiner Liste der Immunitäten hinzufügen. Das ist es.

Wer sich über Medienangst beschwert, neigt einfach dazu, Angst zu haben. Und ich wette, sie wären noch ängstlicher und empörter, wenn sich die Medien zusammenballen und darüber schweigen würden.


Antwort 5:

Nein, die Medien haben keine Angst vor dem Coronavirus und der Krankheit, die es verursacht, COVID-19. Weltweit sind mehr als 5.000 Menschen gestorben, und weitere Millionen sind gefährdet.

Hier sind einige Fakten:

9 Coronavirus-Diagramme, die jeder sehen sollte

https://www.arcgis.com/apps/opsdashboard/index.html?fbclid=IwAR2cswCEn_hYZWJdEPyNi6-woqwbo3JqAQzN2KtpuVP67nN7FgrUrYafFqY#/bda7594740fd402

Bitte studieren Sie die Fakten und wie Sie sich schützen können.

Je besser wir informiert sind, desto mehr Menschen werden überleben.

Viel Glück für uns alle.

Wir werden es brauchen.

Dies ist keine Übung.